Aryan Music
 
Hauptmenü
 Startseite
 Newsarchiv
 Konzerte
 Interviews
 Reviews
 Geschichte
 Aktionsfront
 Downloads
 Indizierungen
 Links
 AryanMusic Heft
Service

Willkommen
Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen

[ ]
Online
Gäste: 4, Mitglieder: 0 ...

Online Rekord: 348
(Mitglieder: 0, Gäste: 348) am 09 Feb : 02:55

Mitglieder: 49
Neuestes Mitglied: 通幻波
RSS Feeds
Unsere News können eingespeist werden, wenn Sie diese rss Feeds nutzen.
rss1.0
rss2.0
rdf
Konzert am 22.05.10 mit Racial Purity, Oidoxie und Inkubation
am Donnerstag 27 Mai 2010
von Teutonia Autor Liste
in Konzerte > Rechtsrock Konzerte
Kommentare: 0
Hits: 8878

Kurz mit einer Freundin telefoniert und für den Abend verabredet. Nach einer Stunde Fahrerei durchs Erzgebirge angekommen, begrüßte man sich und betrat die Lokalität. Dafür dass ich dachte, ich lande auf ein Metal-Konzert, hatten die Gäste ziemlich kurze Haare Enttäuscht war ich nicht, nur überrascht. Da ich doch die Metal-Musik vorziehe und es schon eine ganze Weile her ist, das ich solch ein Konzert besuchte. Um die 12 Euro Eintritt konnte ich mich drücken (VIP *lach*).Was aber eigentlich auch OK ist für drei Bands.
Spielen sollte Racial Purity (Sachsen), Oidoxie (NRW) und Inkubation (Sachsen). Die Örtlichkeit war auch ganz gut gefüllt.

Gegen 22Uhr fing dann auch Racial Purity an mit ihrem Programm. Sie spielten ihre Lieder von ihrer ersten und zweiten Scheibe, wie "Open your Eyes" oder "Die j** die". Auch zwei ganz neue waren dabei. Eines davon heißt "Zero Tolerance". Gefiel mir persönlich ganz gut. Natürlich durfte auch das ein oder andere Cover nicht fehlen. Die Post ging ab bei "Mehr Nägel für das Schwein" oder "Walvater Wotan". Insgesamt ein guter Auftritt, der sich auf ganze 90 Minuten verteilte.

Als zweites kamen dann Oidoxie auf die Bühne. In dem kleinen "Saal" war es so voll, dass ich es gar nicht erst versucht habe, sondern mir das ganze von der Bar angehört habe. Stimmung war gut. Was mich wunderte war, dass Oidoxie viel coverte. Na vielleicht sollte es der Stimmung dienen. Da kamen zum Beispiel "Stiefel aus Asphalt" oder "Immer in die Eier". Natürlich kochte der Raum bei diesen Klassikern. Viele sangen mit. Da ist man ja Textsicher!

Irgendwann ging dann auch dieser Auftritt zu Ende und gegen 2 Uhr morgens kam die letzte Band, von der ich bis dato noch nichts gehört habe auf die Bühne. Inkubation! Ich finde, komischer Name- aber gute Musik. Man begann gleich mal mit einem Cover von den Stadtmusikanten. Also wenn man die Band nicht gesehen hätte- nur gehört, man hätte fast meinen können, der Gigi steht auf der Bühne. Ich war sehr positiv überrascht. Die Jungs machten ihre Sache sehr gut. Danach gings dann mit eigenen Liedern weiter, wo dann als kleiner i-Tupferl auch mal ein Megaphone zum Einsatz kam. Auch Inkubation spielte sehr lange, so dass dann gegen drei Uhr der Abend beendet wurde.

Insgesamt ein schöner Abend, faire Preise, gute Stimmung, keinerlei Auseinandersetzungen untereinander und keine Polizei. Wie gesagt, musikalisch war ich erst überrascht, aber am Ende dachte ich mir... mhm, war doch mal wieder gut. Die Bands haben alle ihre Sache sehr gut gemacht. Und das Publikum war gut durchwachsen. Ein paar langhaarige, dann Hardcore-Stil, aber auch Oldschool. Gerne mal wieder...

Sie müssen angemeldet sein um auf dieser Seite Einträge machen zu können - bitte melden Sie sich an, oder wenn Sie noch nicht registriert sind, klicken Sie hier hier registrieren
AryanMusic Heft

AryanMusic Heft Nr. 2
Letzte Einträge

Reviews
Konzerte
Interviews
Aktionsfront
Geschichte
AM T-Shirt
shirt-ansicht_small.JPG
Das Aryan Music Textilmotiv
Mehr Infos gibts hier !!
Bands gesucht!
Bands gesucht!
Vote 4 us!

Thiazi Topsites
Visitors
free counters
©1999-2012 by aryan88.com and underground-music.info,
Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 License
Seitenaufbauzeit:1.5081sek,0.5246davon für AbfragenDB Abfragen87.